fusszeile für die donaucity
neugestaltung der wiener waterfront an der alten donau (a)
2015

Die Copa Cagrana bildet als Fusszeile der Donau City die neue Adresse am Fluß mit der Aufenthaltsqualität einer echten Waterfront. Eine überformte Landschaft als multifunktional nutzbare Topographie integriert Gastronomie und bauliche Anlagen. Der Hochwasserschutz ist in die Freizeitlandschaft integriert. Verkippende Schollene rmöglichen den Aufenthalt am Fluss und erleichtern den Wasserzugang.

Abgehoben von der Tektonik der Uferlandschaft definiert sich eine transparente Pavillionarchitektur, erschlossen vom rücklseitigen vom Boulevard der Bewegungszone. hier konzentriert sich das kommerzielle Nutzungsangebot mit einer ganzjährigen Bespielung. Die Bebauung erinnert an bekannte Bilder von Strandhäusern, die exponiert den Wetterdynamiken im Innen und Außen Schutz bieten und einen bildreichen Ausblick eröffnen.

Der Copa Pier verlängert als Setzung und neues Wahrzeichen der Copa Cagrana die Achse der Isidor Fabrela Promenade und führt sie in luftiger Höhe als blinder Steg über den Boulevard und die Schollen weitausladend über das Wasser. Der Pier ist damit Bindeglied zwischen Stadt und Donau. Vertikal verknüpft er die unterschiedlichen Geländeniveaus. So gesehen ist es das Sprungbrett zum Erleben einer neu gestalteten, städtisch offenen Uferlandschaft.

auftraggeber: stadt wien
größe: 30.000m2
leistungsumfang: wettbewerbsbeitrag
kooperation: rahm architekten

verwandte projekte:

13rij
  02igaros
  13freising